Be the best version of yourself

14:21


    Ich glaube manchmal wirklich fest daran, dass wir so, wie wir sind perfekt sind. Kein "perfektes" perfekt, aber eben ein solches, dass uns individuell zu dem Menschen  macht, der wir auch sein sollen. Natürlich haben wir die Wahl. Wie wir unser Leben leben bleibt ganz uns selbst überlassen.
Wir entscheiden frei über das das wir mit unsere Leben anstellen wollen.

Ganz losgelöst von äußeren Umständen sind wir natürlich nicht, aber die sollten uns nicht aufhalten sondern uns eher dazu bringen, uns selbst zu hinterfragen.
Wie können wir denn eigentlich das größte Glück erreichen, das wir uns wünschen?
Wie schaffen wir es, dem Leben den größten Sinn zu geben. 
Und ihm gleichzeitig die Ernsthaftigkeit zu nehmen.
Es zu entschleunigen. Es nicht als eine allzu große Herausforderung anzusehen.
Wie schaffen wir das?
Vielleicht liegt die Lösung ganz allein bei uns.
Was kann ein Einzelner auch tun, außer sich selbst zu verändern.
Nichts. Das ist die schlichte Antwort auf diese simple Frage.
Der Einzelne kann nur versuchen, die beste Version seiner selbst zu sein.

Das ist nicht immer so leicht wie es scheint.
Manchmal kommen da die Selbstzweifel. Die negativen Eigenschaften kommen zum Vorschein. Die Wut, die Angst, die Ungeduld, die  unendliche Nachdenklichkeit. 
Die Dinge kann man aus dem Leben nicht komplett verbannen.
Sie werden unseren Alltag immer wieder kontrollieren und manch eine Situation viel schlimmer machen, als sie eigentlich ist.

Doch das ist nur menschlich.
Das was wir tun können ist zu versuchen.
Versuchen, ein besserer Mensch zu sein.
Ohne große Worte, ohne große Taten.
Ohne Anderen nachzueifern.
Ohne uns kaputt zu machen.
Und vor allem: Wir müssen immer wir selbst bleiben. 
Das was wir sind ist auf seine eigene Weise perfekt.
Wir können nur versuchen es noch ein bisschen "perfekter" zu machen.
Die beste Version unserer selbst zu werden.

Das ist unser Geschenk an die Welt. Egal wer wir sind, was uns auszeichnet, welche positiven Eigenschaften wir auch immer besitzen mögen. Die Akzeptanz, dass wir immer wir selbst bleiben müssen und nur versuchen können auf eigene Art ein besserer Mensch zu werden - das  ist der Weg zum Glücklichsein.





M  O  D  E  L    //  C  L  A  R  A
C  A  N  O  N    E   O  S     5  5  0  d
5  0  m  m // f f : 1,8
p  h  o  t  o  s   //    b  y       m  e

You Might Also Like

12 Kommentare

  1. Was für ein toller Text und klasse Fotos! (Und was für ein Model!) Das war eine wirkliche schöne Inspiration am Morgen. Danke dafür.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. och danke!!! das ist so süß von dir ;)

      Löschen
  2. Ich mag total gerne wie du schreibst! Du hast vollkommen recht. Man wird auch nie ein "perfektes" Leben haben, weil es immer Baustellen geben wird. Anders kann es gar nicht sein, so ist die Welt. Es ist eben auch alles Kopfsache und wie man mit gewissen Dingen umgeht. Wie du eigentlich auch schön gesagt hat. Meistens sind es aber auch die Erfahrungen, die einen irgendwann ruhiger und glücklicher werden lassen.
    Die Bilder sind total schön :)

    Liebe Grüße,
    Viola
    violak.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke meine liebe! Genau so sehe ich es auch: Die welt ist eben so - man kann nur versuchen ;)

      Löschen
  3. Vielleicht ist "authentisch" ein besserer Ausdruck als "perfekt". An letzterem stoße ich mich des Öfteren, denn: was ist schon perfekt? Was bedeutet das? Wer authentisch ist, bleibt einfach sich selbst treu, erkennt jedes Merkmal an sich an, auch die sog. "Schwächen"..
    Zu deiner Frage:
    So ein konkretes Berufsfeld schwebt mir noch nicht vor, wobei Journalismus nichts ist, was ich komplett abschreiben würde. Es ist nur so, dass ich relativ introvertiert bin und mir Gesprächssituationen nicht sehr leicht fallen, was ja als Journalist einen Teil des Berufes ausmacht. Das kann sich natürlich noch ergeben. Würde ich denn dann doch irgendwo im Berufsfeld Journalismus Unterschlupf finden, würden mir auf jeden Fall Reportagen gefallen. Menschen über Ereignisse in der Welt aufzuklären und so vielleicht ein Teil einer Veränderung sein, das wäre definitiv schön. (Eine Zeit lang habe ich auch darüber nachgedacht, in Richtung Fotojournalismus zu gehen, aber eine Bekannte, die das studiert hat, hat mir dringlich davon abgeraten. Soll wohl sehr unfreundlich und wettstreitig sein, das Feld...)
    Welchen Bereich des Journalismus strebst du denn an? Etwas mit Fotografie? :)
    xxx

    AntwortenLöschen
  4. clara ist so wunderschön!!! & dein text dazu ist wirklich gut geschrieben :) da kann ich nur zustimmen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke dir;D oh da hat sie sich gefreut, als sie das gelesen hat ;)

      Löschen
  5. Sehr schön geschrieben! Die Fotos wo Clara lächelt gefallen mir am besten! :)

    AntwortenLöschen

Popular Posts

Like me on Facebook

Follow me on We heart it

Subscribe